Calais und die Grenzindustrie: Profiteure der EU-Migrationspolitik

Keigh Bee, IMI-Analyse 2017/05 - in: AUSDRUCK (April 2017) - Die Räumung des sogenannten „Dschungel“ von Calais hat im Oktober 2016 weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Die komplexere Geschichte, die aufzeigt, wer von dieser Brutalität profitierte, ist aber weniger bekannt geworden. [...]
 
Die Unternehmen, die Grenzkontrolltechnologie produzieren, sind oft dieselben multinationalen Rüstungsunternehmen, deren wichtigste Einnahmequelle der Export von Waffen in alle Welt ist. Ihre Waffen enden in neokolonialistischen Kriegen, in den Händen von Diktaturen und an weiteren profitversprechenden Orten. Mark Akkerman erklärt in seinem Bericht Border Wars, dass “manche Nutznießer von Grenzsicherungsverträgen zugleich zu den wichtigsten Waffenlieferanten in den Mittleren Osten und nach Nordafrika zählen und so den Konflikt schüren, der so viele Menschen in die Flucht treibt.” Für Rüstungskonzerne mit schwankenden Profiten im Ausland stellt die Grenzinfrastruktur eine florierende neue Nische dar. [...]