Das Geschäft mit Hightech-Grenzen

Simone Schlindwein, taz, 15/12/2016 - Drei Zäune, gestützt von sieben Meter hohen Sandwällen, führen durch die Wüste. Wer sich nähert, den erfassen unterirdische Bewegungssensoren, Überwachungskameras oder eines der 50 Radarsysteme an Überwachungstürmen oder auf patrouillierenden Jeeps. [...]
 
Bis 2020 sind mehr als 6 Milliarden Euro für den Schutz der EU-Außengrenzen vorgesehen. 2,8 Milliarden kommen aus dem EU-Fonds für Innere Sicherheit, 1,7 Milliarden aus dem EU-Forschungsprogramm für Grenztechnik. Rund 1,5 Milliarden werden für Frontex und Eurosur veranschlagt. Darüber hinaus gibt es Finanzspritzen: an Libyen 66,5 Millionen Euro, an Mauretanien 16 Millionen, an den Libanon 14 Millionen, an Tunesien 23 Millionen, so eine Studie der niederländischen NGO „Stoppt Waffenhandel“. [...]